A A A
TiM wird gefördert durch:

Radschnitzeljagd in Beckum: ein voller Erfolg

5. Oktober 2020 · Angebote · Best Practice · Freizeit · Radfahren

Der Radtourismus liegt stark im Trend und bietet dem Tourismus die Möglichkeit neu aufzublühen, gerade auch in Zeiten der Pandemie. Eine Chance ist, das eigene Umfeld attraktiv für Tagesausflüge zu machen und die Abenteuerlust in jedem Entdecker zu wecken. So können einfache Schnitzeljagden zur Attraktion von Tagestouristen werden. In Beckum hat sich dieses Prinzip im Sommer schon bewährt: Dort haben Studenten der IUBH Dortmund im Rahmen des Projektes #Umdenken im Tourismus mit Hotelier und Gastronom Thomas Kliewe ein innovatives Konzept erarbeitet, bei dem Tagestouristen die Möglichkeit haben, Neues in der Region auf einer kostenlosen Schnitzeljagd zu erkunden und bei regionalen Speisen miteinander ins Gespräch zu kommen – natürlich alles im Einklang mit den Hygieneregelungen.

Auf einer 14km lange Radtour können Neugierige mit dem Rad an ausgewählten Stationen kleine Rätsel lösen; das richtige Lösungswort kann dann in der Gastronomie bei Kliewe im Westfälischen Hof gegen ein Freigetränk und eine Überraschung eingetauscht werden.

Das Konzept ist erfolgreich: Schon in den ersten Tagen nach dem Start gab es bereits über 150 Radtouristen, die nach der Radschnitzeljagd bei Kliewe eingekehrt sind und somit die Gastronomie gestärkt haben.

Bei der Entwicklung des neuen Produktes war es den Beteiligten wichtig, den bereits vorhandenen regionalen Bezug des Hotels und der Gastronomie mit aufzugreifen. Deshalb wird die Geschichte der Schnitzeljagd von einer in der Region bekannten Figur erzählt. Zusätzlich gehen die erstellten Rätsel auf die Geschichte der Stadt ein. Die Chancen des Projekts sind sehr groß, da:

  • sich der Radtourismus durch die aktuelle Krise einer steigenden Beliebtheit erfreut,
  • viele Abenteurer ihren Urlaub in der Heimat verbringen und dort etwas erleben möchten und
  • bei guter Annahme noch weitere Rätsel- und Fahrradrouten erstellt werden können.

Das Risiko ist gering, da sich auch bei einer schlechten Annahme der Schnitzeljagd die Kosten lediglich auf ein wenig Arbeitszeit, Engagement sowie Vermarktung belaufen. Beworben wird das Produkt an Informationsstellen in Beckum, auf regionalen Internetportalen, und nach Absprache mit dem Kreis Warendorf auch in den angrenzenden Ortschaften.

Weitere Informationen

 
Kommentarbereich einblenden Kommentarbereich ausblenden

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



Ähnliche Artikel

ähnliche Artikel

Münsterland e.V.

Airportallee 1
48268 Greven
Telefon: +49 (0) 2571 / 94 93 92
tim@muensterland.com
GEFÖRDERT DURCH: