A A A

Quelle: Markus WInkler/Pexels

TiM wird gefördert durch:

Gefälschte Impfausweise erkennen

8. Dezember 2021 · Corona · Freizeit · Gastronomie · Hotel · Kultur · Unterkunft · Wissen

Der Impfpass ist in Zeiten der Corona-Pandemie zu einem wichtigen Ausweisdokument geworden, das den Zutritt zu vielen Bereichen des öffentlichen Lebens ermöglicht. Hierzu zählen auch gastronomische und touristische Angebote. Allerdings bieten Kriminelle ge- oder verfälschte Impfausweise zum Kauf an, deren Nutzung strafbar ist und die eine Gefahr für das Infektionsgeschehen darstellen.

Zur Sensibilisierung und um sich selbst, seine Beschäftigten, den Betrieb und andere Gäste zu schützen, hat das Landeskriminalamt NRW einige Tipps veröffentlicht, wie man Fälschungen besser erkennen kann.

Die meisten Gäste haben ihr Impfzertifikat mittlerweile auf ihrem Smartphone gespeichert. Dieser digitale Nachweis kann beispielsweise mit der CovPassCheck-App vom RKI oder einer anderen digitalen Scan-Lösung überprüft werden. Da es nur noch wenige Gründe gibt, ausschließlich ein analoges Impfdokument zu verwenden, ist besondere Aufmerksamkeit geboten, wenn Gäste ihren Impfstatus mit einem gedruckten Dokument nachweisen möchten.

Auch wenn das Gastgewerbe keine vertieften Kontrollen hinsichtlich der Richtigkeit der Nachweisdokumente durchführen kann, weist die Polizei auf einige wichtige Punkte, denen man besondere Beachtung schenken sollte, um Fälschungen von gedruckten Impfzertifikaten zu erkennen.

Übersicht über die wichtigsten Merkmale:

 

Kommentarbereich einblenden Kommentarbereich ausblenden

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



Ähnliche Artikel

ähnliche Artikel

Münsterland e.V.

Airportallee 1
48268 Greven
Telefon: +49 (0) 2571 / 94 93 92
tim@muensterland.com
GEFÖRDERT DURCH: